Jules Verne: 20.000 Meilen unter den Meeren

Vorgestellt von Sebastian Wied

Jules Vernes 1869 erschienener fantastischer Roman „20.000 Meilen unter den Meeren“ beschreibt die sagenhafte Reise des Professors Pierre Arronax an Bord des Unterseeschiffes „Nautilus“. Im Jahr 1866 war die Welt in Aufruhr. Auf den Weltmeeren wurden vermehrt Schiffe aus verschiedensten Ländern von einem seltsamen Objekt angegriffen, das nicht identifiziert werden konnte. Es kursierten unterschiedliche Gerüchte darüber, ob es sich bei diesem Objekt um ein von Menschen geschaffenes Unterseeboot handele oder es tatsächlich ein Seeungeheuer sei. Da Professor Arronax eine Kapazität auf dem Gebiet der Meeresforschung ist, wird er von der amerikanischen Regierung gebeten, an Bord eines Schiffes der USA den Geschehnissen nachzugehen. Mit dabei ist sein treuer Diener Conseil. Bei ihrer Begegnung und der anschließend Verfolgungsjagd mit dem Objekt werden die beiden zusammen mit dem kanadischen Harpunier Ned Land über Bord gespült und müssen sich – da ihr Schiff durch den Zusammenprall mit dem Objekt manövrierunfähig ist – auf das stillstehende unbekannte Schiff. Wie sie dabei feststellen, handelt es sich bei dem unbekannten Objekt tatsächlich um ein Unterseeboot, welches sie auch nach einiger Zeit betreten können, bevor das Schiff abtauchen und die drei Männer im Meer zurücklassen kann. Anschließend werden sie in eine Zelle gebracht, wo sie zum ersten Mal auf den Erbauer des Schiffes treffen: Kapitän Nemo Das ist der Anfang einer Vielzahl von Abenteuern, welche die drei Schiffbrüchigen an Bord des „Nautilus“ getauften U-Boots erleben. Besonders Professor Arronax, aus dessen Sicht der Roman geschrieben ist, erhält dabei tiefe Einblicke in die Mechanik des Schiffes und die Intentionen, die sein Kapitän verfolgt. So erfährt er zum Beispiel, dass die Technik der „Nautilus“ alles Übertrifft, was bis dahin bekannt war und es Kapitän Nemo damit auch ermöglicht, Orte zu erreichen und Gefahren zu bestehen, von denen andere Seefahrer hätten kapitulieren müssen. Dazu zählt nicht nur die wunderbare Unterwasserwelt mit ihrer sagenhaften Vielfalt an Tieren und Pflanzen, sondern auch die Begegnung mit einem Riesenkraken, der droht die „Nautilus“ zu erdrücken, die Erkundung der versunkenen Stadt Atlantis und die Fahrt zum Südpol (von dem man zu der Zeit noch nicht wusste, dass er auf einer größeren Landmasse liegt).

Zur damaligen Zeit bestach das Buch durch seine präzisen Schilderungen der Unterwasserwelt und der (fiktionalen) Technik, da die lesende Bevölkerung nur selten weitreichende Kenntnisse über das Meer hatte, heutzutage können eben diese Passagen allerdings sehr ermüdend wirken, wenn man sich eigentlich auf einen Abenteuerroman gefreut hatte und dann mit seitenlangen Belehrungen konfrontiert wird. Wobei man dazu sagen muss, dass Jules Verne zwar nach bestem Wissen seinen Roman geschrieben und sich an damaligen Fakten orientiert hat, dennoch sind einige Beschreibungen inzwischen längst überholt und nehmen damit dem Leser einen Teil der Illusion, dass diese Geschichte tatsächlich passiert sein könnte.

Kapitän Nemo verkörpert die bekannte Warnung, dass jegliche Technik, egal wie nützlich sie auch zu seinen scheint, auch immer auch eine negative Verwendung finden kann. Ein Thema, dass sich auch heute noch immer in verschiedenen Medien bis zur Ermüdung finden lässt, im auslaufenden 19. Jahrhundert aber noch nicht so präsent war. In „20.000 Meilen unter den Meeren“ ist dieses Gleichnis auf die „Nautilus“ gemünzt, die für ihre Besatzung ein Paradies fernab der Gesellschaft darstellt, aber deren Geheimnis um ihre Existenz und ihre technischen Errungenschaften sorgfältig von ihrem Kapitän bewahrt werden, da sie in den falschen Händen zu viel Leid über die Welt bringen könnte.

Vorgestellt von Ramona Lange

Nachdem Professor Arronax mit einer Gruppe von Spezialisten nach den Gründen der seltsamen Vorkommnisse im Meer geforscht und dabei Schiffbruch erlitten hat, können er und 2 seiner Gefährten sich auf das Unterwasserboot „Nautilus“, die eigentliche Ursache der merkwürdigen Begebenheiten, retten. An Bord hat der mysteriöse und furchteinflößende Kapitän Nemo das Sagen. Zunächst behandelt dieser die 3 Gefährten wie Gefangene, später mehr wie Gäste, denen er die Wunder der Unterwasserwelt dar bietet. Allerdings macht er ihnen von vornherein klar, dass jeder, wer die Nautilus betritt, diese nicht mehr verlassen darf. Im Laufe der Zeit erleben Professor Arronax und seine Freunde Abenteuer der besonderen art: Sie erkundschaften bunte Riffs, bekommen die versunkene Stadt Atlantis zu Gesicht und müssen sogar einen Angriff von Riesenkraken abwehren. Zum Teil genießen sie soagr die wundersame Fahrt mit der Natilus, die ihnen wie eine Art Traum erscheint. Doch bald schon plagt sie die Gefangenschaft und die Sehnsucht nach Freiheit, sodass sie endlich die langgeplante Flucht in die Tat umsetzen.

Faszination „Kapitän Nemo“

Kapitän Nemo, mit seinen sich zum Teil widersprechenden Charaktereigenschaften, ist bei weitem die interessanteste Figur des Romans. Laut seines Namens ist er ein „Niemand“, doch bei genauerer Betrachtung enthält sein Name so viele Wesenszüge, die ihn sogar zu einem besonderen „Jemand“ machen:

Nüchtern, närrisch, nachdenklich, naturverbunden, niedergeschlagen

Emotional, ehrgeizig, eigenbrödlerisch, exzentrisch, einschüchternd, energisch, erfinderisch

Menschenverachtend, mürrisch, missmutig, mutig

Originell, organisiert und obercool (im Sinne von eiskalt)

Faszination „Nautilus“

Dieses einzigartige U-boot hält viele Besonderheiten und Abenteuer für dich bereit! Das erwartet dich:

Nahrungsmittel, direkt aus dem Meer gefischt, werden selbst an Bord hergerichtet

Außergewöhnliche Abenteuer, die erschrecken aber auch berauschen, müssen überstanden werden

Unterseewelt zeigt sich von ihrer vielfältigsten Seite: Sowohl das Tierreich als auch die „Landschaft“

Technik an Bord, für die damalige Zeit hochentwickelt

Irrsinnige Launen von Kapitän Nemo müssen ertragen werden.

Leidenschaft für das Meer brauchst du, um die Fahrt genießen zu können

Ungeheuer, sollten dich nicht schrecken, denn sie sind dort… in der schwarzblauen Tiefe…

Schnelligkeit: eine der bestechenden Stärken der Nautilus, mit der sie euch wie Professor Arronax 20.000 Meilen unter den Meeren trägt.

Na berauscht? Dann stürze dich ins Abenteuer! Doch beachte: Wenn, dann für die Unendlichkeit und noch viel weiter!

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code 20.000_meilen_unter_den_meeren (erstellt für aktuelle Seite)