William Faulkner: Als ich im Sterben lag

Nach dem Ableben von Addie Bundren, machen sich die Hintebliebenen, ihr Ehemann und die 5 Kinder, Cash, Darl, Jewel, Dewey Dell und Vardaman, auf den Weg, um sie wunschgemäß, in ihrer Heimatstadt Jefferson zu begraben. Doch ist dieser Weg von allmöglichen Tücken geplagt. Nicht nur das es in Strömen regnet und das Wasser im Fluss sich zu reißenden Strömen erhoben haben und die zwei Brücken, die ans andere Ufer führen weggerissen haben. Nicht nur die Beschwerlichkeiten, die die Überquerung des Flusses hervorbringt, wo sich Cash das Bein bricht und trotzdem die beschwerliche Reise nicht aufgeben will, und etwaige andere Probleme, die auftreten, sondern auch die Mitreisenden haben ihre Unstimmigkeiten, die die Reise um so schwerer gestalten. So verschwindet Jewel für eine Weile, als sein Vater sein Pferd gegen ein neues Fuhrwerk eintauscht, und Dewey Dell und Darl liefern sich des Öfteren ein stummes Blicke Duell, da der eine von dem Geheimnis des Anderen weiß. Der Vater hat den Tod der Frau mit am schwersten verkraftet, da er zwar alles daran setzt seiner verstorbenen Frau den letzten Wunsch zu gewähren, sich doch mehr und mehr verhält, als wäre er innerlich tot und in Krisensituationen steht er teilnahmslos bei und schaut drein wie ein totkranker Stier, mümmelnd mit seinem zahnlosen Mund. Doch am schlimmsten hat es Vardaman, den Jüngsten erwischt. Auch wenn man ihm es äußerlich, außer nach dem direkten den Tod der Mutter, weniger anmerkt, assoziiert er seine Mutter mit einem Fisch, welches auf ein schlechtes Gewissen und ein gewisses Schuldbewusstsein hindeutet, da er kurz vor ihrem Tod, einen Fisch in kleine Stücke zerhackt hat.

William Faulkner hat in seinem Buch die Bewusstseinsstromtechnik benutzt, weshalb es schwierig ist, die vielen Charaktere und ihre Gedanken oft in einen vernünftigen Zusammenhang zu bringen. Der Schreibstil wird durch diese Technik auch erheblich geprägt, da es normal ist in Sätzen einfach Nomen, Verben und Präpositionen wegzulassen. Daher muss man oft noch ein zweites Mal die Stelle lesen, um sich aus ihr und dem vorherig gelesenen einen Reim machen zu können. Die Geschichte wird aus der Sicht von mehreren Personen erzählt, welche alle als Ich-Erzähler ihre Perspektive zum Besten geben. Hierbei lernt man die Komplexität der Familienverhältnisse und die vielen Geheimnisse, die es innerhalb der Familie gibt, kennen. Dadurch die Erzähler auch gerne mal in der Zeit springen und statt aus der temporären Situation, später oder frühere Gespräche wiedergeben, ist man hin und wieder beim Lesen kurz verwirrt an welche Stelle der Geschichte dieser Text nun passt. Der Ort in Yoknapatawpha County, welcher als Ausgangsort der Geschichte und auch als Standort für andere Werke Faulkners herhält, wurde von Layette County, seinem realen Wohnsitz, inspiriert.

(Carolin Gaertner, 2017)

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code als_ich_im_sterben_lag (erstellt für aktuelle Seite)