Lucy Maud Montgomery: Anne auf Green Gables

Vorgestellt von Elisabeth H.

(Originaltitel: Anne of Green Gables; erschienen: 1908)

Anne auf Green Gables war mir bis vor kurzem noch gänzlich unbekannt. Doch als ich zufällig bei Netflix auf die neue Serien Verfilmung des Buches: „Anne with an E“ aufmerksam wurde, konnte ich mich schnell für die Geschichte begeistern.

Anne auf Green Gables ist ein Jugendbuchklassiker aus dem Jahre 1908, seitdem hat die fiktive Geschichte über Anne viele Jugendliche, aber auch Erwachsene begeistert. Es gibt zahlreiche Verfilmungen und Fortsetzungen in Buchform. Aktuell wurde sie im letzten Jahr (2017) gezielt für Netflix im Serien Format produziert und ist unter dem Namen „Anne with an E“ erschienen.

Kurz zum Inhalt: Anne auf Green Gables spielt ca. im späten 19. Jahrhundert und handelt von Anne, einem Waisenmädchen, dass versehentlich an ein älteres Geschwisterpaar nach Avonlea auf der kanadischen Prince Edward Island vermittelt wird, den Cuthberts. Die Geschwister Matthew und Marilla Cuthbert bewirtschaften alleine den Hof und wollen daher eigentlich einen Jungen adoptieren, der ihnen auf ihre alten Tage, bei der Arbeit auf dem Hof helfen kann. Als Anne bei ihnen eintrifft, ist die Verwunderung groß und die Cuthberts wollen Anne eigentlich gleich wieder zurück ins Waisenhaus schicken. Für Anne ist das ein großer Schock und es bricht eine Welt für sie zusammen, da sie sich schon ihr neues Leben auf dem Hof erträumt und ausgemalt hat. Doch sie schafft es die Cuthberts zu überzeugen ihr eine Chance zu geben. Sie verspricht alle anfallenden Aufgaben genauso gut zu erledigen, wie ein Junge es könnte und schafft es die Cuthberths zu überzeugen, so dass sie auf dem Hof bleiben kann. Allerdings passieren Anne häufiger Missgeschicke und im Umgang mit anderen Menschen tritt sie oft ins Fettnäpfchen und bringt ihre Adoptiveltern damit oft in Verlegenheit. Dafür hat sie aber oft gute Ideen und Einfälle mit denen sie beispielsweise die Aufgaben im Alltag erleichtert und sogar anderen Menschen im Dorf das Leben rettet.

Meine persönliche Meinung: Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Man schließt Anne mit ihrer besonderen Art die Dinge zu sehen gleich ins Herz. Sie ist eine Träumerin, sehr Natur verbunden und eine Bücher Liebhaberin, die sich oft und gerne gänzlich in der Welt der Bücher verliert. Dafür kommt sie aber im Mathematik Unterricht nur schwer mit, von daher konnte ich mich natürlich bestens mit ihr identifizieren, da es mir bis heute genauso geht. Das Buch ist aber auch historisch Interessant, so lernt man viel darüber, wie beschwerlich das Leben im 19. Jahrhundert gewesen ist. Manchmal kam mir Anne's außergewöhnliche Art aber fast ein wenig krankhaft vor und erinnerte mich teilweise an eine schwache Form von Autismus. Das Buch behandelt Themen wie Liebe, Adoption, Ehrgeiz, Erwachsen werden, Anpassung, Toleranz und Courage und macht es damit zu einem guten Jugendbuch, dass zum nachdenken anregt und zum Träumen einlädt. Ich kann mir gut vorstellen auch die Folgebände dieser Geschichte zu lesen.

Informationen über die Autorin: Lucy Maud Montgomery wurde 1874 in Clifton auf der kanadischen Prince Edward Island geboren. Sie schrieb sowohl Bücher für Kinder und Jugendliche, als auch für Erwachsene. Ihre Mutter verstarb in jungen Jahren und ihr Vater verließ daraufhin die Insel. Montgomery wuchs darum zum Großteil bei ihren Großeltern auf. Später erlitt sie einen Nervenzusammenbruch von dem sie sich psychisch nie ganz erholte und verstarb 1942 in Toronto. Ich denke vieles aus ihrem Leben floss in die Geschichten über Anne ein.

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code anne_auf_green_gables (erstellt für aktuelle Seite)