Marie-Sabine Roger: Das Labyrinth der Wörter

„La tête en friche“ übersetzt von Claudia Kalscheuer

Germain ist ein großer, grober Klotz. Und er weiß es. Er wohnt im Wohnwagen im Garten seiner Mutter, die ihm sein leben lang das Gefühl vermittelt hat, er wäre ein Fehler. Er wurde weder geliebt noch erzogen, hielt sich von der Schule fern und schämte sich seiner selbst. Selbst sein Freunde mokieren sich regelmäßig über Germains vermeintliche Dummheit, bis er eines Tages im Park zufällig auf die alte Dame Margueritte trifft. Sie lernen sich ganz beiläufig kennen, treffen sich immer öfter „zufällig“ im Park und stellen schnell ihre gemeinsame Liebe zur Literatur fest. Gott sei Dank liest Margueritte leidenschaftlich gern vor, denn durch seine Versäumnisse in der Schule fällt Germain das lesen und verstehen nicht gerade leicht. So ergänzen sich der junge Mann und die alte Dame prächtig. -Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Familie, die auf der einen Seite amüsiert und auf der anderen Seite ans Herz geht.

Jennifer Haake, 2011/02/24

Drucken/exportieren
QR-Code
QR-Code das_labyrinth_der_woerter (erstellt für aktuelle Seite)